Immanuel Diakonie GmbH (Holding)
Am Kleinen Wannsee 5
14109 Berlin
Telefon: +49 30 80 50 5-272/-229
http://www.immanuel.de
Suchtkrankenhilfe

Suchtkrankenhilfe

Sucht galt lange Zeit nicht als Krankheit, sondern wurde als Kavaliersdelikt verharmlost oder als soziale Entgleisung und gewohnheitsmäßiges Fehlverhalten verurteilt.

Die Weltgesundheitsorganisation hatte 1965 den Begriff „Abhängigkeitserkrankung“ eingeführt mit der Unterscheidung zwischen körperlicher, aufgrund von Entzugssyndrom und Toleranzentwicklung, und psychischer Abhängigkeit, aufgrund von dem Drang nach der Substanz und dem Kontrollverlust.

Erst 1968 wurden Abhängigkeitserkrankungen durch das Bundessozialgericht als behandlungsbedürftige Erkrankungen in Deutschland anerkannt.

Trotz der Vielfalt an Suchtmitteln ist der Alkohol nach wie vor die Droge unserer Gesellschaft, mit der wir von Kindheit an praktisch täglich konfrontiert werden. Etwa 1,6 Millionen Menschen (= 2,4% der über 18-jährigen in Deutschland) sind akut alkoholabhängig, Alkoholmissbrauch liegt aktuell bei etwa 4%, also 2,65 Millionen Menschen vor.

Ganz unterschiedliche Persönlichkeiten, Verläufe, auslösende Situationen und Krisen lassen den Suchtmittelkonsum entgleisen, so dass sich eine Suchtkarriere entwickeln kann. Suchtkrankheiten zeigen sich demzufolge in ihren Ausprägungen, ihrem Krankheitsstand und ihrem daraus oftmals resultierenden seelischen Behinderungen sehr unterschiedlich, so dass auch die nötigen Hilfen sehr differenziert erforderlich sind.

Der CWS GmbH ist es mit Hilfe des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit und den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen und dem Wartburgkreis in den letzten 17 Jahren gelungen, ein umfangreiches Verbundsystem der Suchtkrankenhilfe aufzubauen.

In unseren nachfolgend erwähnten ambulanten, teilstationären und stationären Angeboten begleiten professionelle Mitarbeiter suchtkranke Frauen und Männer auf ihrem Weg in ein abstinentes, selbständiges Leben mit dem größtmöglichen Grad an Eigenständigkeit und Integration in die Gemeinschaft.

Ansprechpartner

Thomas Fork

Leiter stationäre Suchtkrankenhilfe

Kontakt:
Email: thomas.fork(at)cws-schmalkalden.de
Telefon: 036961/ 7389 - 33
Telefax: 036961/ 7389 - 19

Adresse:
Sozialtherapeutisches Wohnheim
für suchtkranke Menschen
"Haus Noah"
OT Schweina
Altensteiner Straße 131
36448 Bad Liebenstein